Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mein eigener 3D - Drucker Anet A8 // Er lebt noch

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Mein eigener 3D - Drucker Anet A8 // Er lebt noch

    Moin zusammen,

    lange Zeit war ich nicht mehr im Forum aktiv, das heißt aber nicht, dass ich in Sachen Modellbau ganz untätig war.
    Ich habe in den letzten Monaten in meiner Ausbildung zum Technischen Produktdesigner Maschinen- und Anlagenbau mit einem 3D - Drucker in unserem Ausbildungsbüro zutun. Deswegen habe ich viel gegooglet und einen Druckerbausatz für round about 150€ gefunden. Lange überlegt, ob man es wagen sollte, sich einen eigenen zuzulegen aber dann hauptsächlich aus Neugier doch gekauft.
    Naja etwas Erfahrung haben ich ja schon und ausbildungsbedingt kann ich auch mit CAD- Programmen umgehen.

    Meine Idee ist, dass man den Drucker für den Modellbau verwenden kann und ja, lange Rede, kurzer Sinn, das ist es, weshalb ich ihn hier vorstellen möchte. Vielleicht interessiert es ja den ein oder anderen

    Okay, also heute Beginne ich den Aufbau und, wenn Interesse besteht, würde ich die Entwicklungsgeschichte meines Anet A8 hier mit Bildern und Text für die Nachwelt festhalten
    MfG Patrick...Ganz egal, ob ich Blut schwitz, bittere Tränen wein. Alles erträglich, es muss nur immer Musik da sein! - Broilers...

    #2
    Das klingt auf jeden Fall sehr Interessant!
    Mfg Flo

    Kommentar


      #3
      Oh ja bitte erläuter mal deine Erfahrungen... vom Bau, von der Qualität des Drucks
      MFG Jonas

      Kommentar


        #4
        Ja, das würde mich auch sehr Interessieren, freu mich schon auf deine Vorstellung

        .
        Roland2
        www.rolands-landwirtschafts-modellbau.de

        Kommentar


          #5
          Moin Patrick,

          das Teil hört sich ja sehr interessant an. Ich hoffe Du berichtest uns hier von Deinen Erfahrungen.

          Gruß Norbert

          Kommentar


            #6
            Schön, dass einige Interesse zeigen. Das motiviert weiter vom Drucker zu Berichten

            Also, inzwischen ist der Drucker aufgebaut. Lieferzeit waren ca 15 Tage und dazu kamen dann noch ca 9h Zusammenbau.

            Um das vorweg zu sagen, man sollte schon Grundkenntnisse mit dem Lötkolben haben und Geduld mitbringen

            In der Wartezeit auf den Drucker habe ich mich im Internet darüber schlau gemacht, was man beachten sollte uns siehe da, auch gleich mehrere Aufbauvideos gefunden. Diese waren eine große Hilfe, da einige Tricks angesprochen wurden und sie DEUTSCH waren. Die Aufbauanleitung, die dem Drucker als PDF beliegt kann sich nicht zw. Englisch und Chinesisch entscheiden

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20170503_183424.jpg
Ansichten: 1
Größe: 109,8 KB
ID: 824496Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20170502_181038.jpg
Ansichten: 1
Größe: 163,8 KB
ID: 824498

            Wobei der Aufbau wohl auch schneller gegangen wäre, aber ich habe direkt einige Änderungen vorgenommen. Beim Anet A8 hört man häufiger von verschmorten Steckern und fehlenden Aderendhülsen. Also gleich die Kabel des Heizbettes direkt angelötet und Aderendhülsen und Schrumpfschläuche angebracht.

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20170503_183420.jpg
Ansichten: 1
Größe: 123,9 KB
ID: 824495

            Der erste Aufbau reichte dann, um erste Verbesserungen zu Drucken. Diese muss man nicht unbedingt selbst konstruieren, da es genug davon gratis im Netz als Datei gibt. Eine gute Seite für alle möglichen 3D - Modelle ist Thingiverse.com.
            So wird der Drucker jetzt in der nächsten Zeit weiter wachsen und dann kann ich mich endlich dem eigentlichen Thema, dem Modellbau widmen.

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20170517_181118.jpg
Ansichten: 1
Größe: 253,6 KB
ID: 824497

            Hoffe, der Bericht hat euch nicht zu sehr gelangweilt und ihr habt noch Lust auf die in Zukunft folgenden Teile

            PS: beim nächsten Mal gibs Bilder im passenden Format
            MfG Patrick...Ganz egal, ob ich Blut schwitz, bittere Tränen wein. Alles erträglich, es muss nur immer Musik da sein! - Broilers...

            Kommentar


              #7
              Denn mal allzeit guten Druck.....auf gutes Gelingen

              Kommentar


                #8
                Für mich sieht das sehr kompliziert aus, finde es aber ganz toll, das du uns zeigst was hier entsteht
                ...werde es weiterhin verfolgen!!
                Gruß
                Jörg

                Kommentar


                  #9
                  Ich bin gespannt.
                  Grüße aus dem hohen Norden,
                  Tobi

                  Kommentar


                    #10
                    Das schaut schon mal klasse aus!
                    Mfg Flo

                    Kommentar


                      #11
                      Superinteressant!! Aber für sowas ist der Zug für mich abgefahren . Danke für den Bericht, vielleicht kann man mal ins Geschäft kommen!!!

                      Gruß Alois
                      Gruß
                      Alois


                      Kommentar


                        #12
                        Moin Patrick,
                        Zitat von spiderschwein Beitrag anzeigen
                        Um das vorweg zu sagen, man sollte schon Grundkenntnisse mit dem Lötkolben haben
                        das ist genau der Punkt der mich von solchen Bausätzen immer abschreckt, denn beim Umgang mit dem Lötkolben mutiert dieses Teil bei mir immer zum Brenneisen.

                        Ich würde mich auf jeden Fall freuen, wenn Du hier weiter von Deinen Erfahrung mit dem Drucker berichtest.
                        Für den aufgerufenen Preis ist der Drucker auf jeden Fall interessant. Gerade wo Shapeways als mein bisher meist genutzter Druckdienstleister aktuell für mein Material die Preisstruktur verändert.
                        Off-Topic:

                        Ich bin erstaunt das der 3D-Drucker deutlich günstiger als mein erster Nadeldrucker ist, den ich in den 80ern für den C64 für knapp 500 DM gekauft habe.

                        Mich würde da z.B. mal interessieren wie die Oberflächen der gedruckten Teile ausschauen. Wie sieht es mit Details aus, wie klein dürfen die werden um noch gedruckt zu werden.

                        Gruß Norbert

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von nobby 87 Beitrag anzeigen
                          Gerade wo Shapeways als mein bisher meist genutzter Druckdienstleister aktuell für mein Material die Preisstruktur verändert.
                          Naja, ich weiß nicht welches dein bevorzugtes Material ist, aber Shapways hat halt den Vorteil, dass sie nicht nur mit FDM-Druckern, wie meiner (schmilzt immer eine neue Schicht geschmolzenen Kunststoff auf), sondern auch mit Sinterdruckern (Lasern die Form nach und nach aus Pulver oder Harz) arbeiten können. Bei meinem wird man ohne Nachbehandlung immer die Schichten erkennen können, egal wie hoch auflösend man druckt.

                          Zitat von nobby 87 Beitrag anzeigen
                          Mich würde da z.B. mal interessieren wie die Oberflächen der gedruckten Teile ausschauen. Wie sieht es mit Details aus, wie klein dürfen die werden um noch gedruckt zu werden.
                          Ja, das hat mich auch interessiert und das habe ich in letzter Zeit getestet. Zwischen den Teilen, die ich für den Drucker oder Geschenke für meine bessere Hälfte gedruckt habe, habe ich mal eine einfache Palettengabel für meinen 313 Fendt konstruiert und etwas mit den verschiedenen Einstellungen und Möglichkeiten gespielt.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: P1090071.jpg
Ansichten: 1
Größe: 191,0 KB
ID: 825692

                          Das Häufigste Problem war, dass die Haken abgebrochen sind. Das liegt zum einen am Material. Ich drucke noch mit PLA, welches sehr spröde ist und nur wenig Druck verträgt. Bald dann mit dem besseren ABS oder PETG.
                          Zum Anderen liegt das an der Ausrichtung des Druckes. Hatte des Modell erst liegend, da ist es an den Verbindungen Schichten häufiger gebrochen, als später stehend.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: P1090058.jpg
Ansichten: 1
Größe: 200,5 KB
ID: 825695Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: P1090065.jpg
Ansichten: 1
Größe: 115,4 KB
ID: 825696

                          Stehend hatte den Nachteil, dass ich Stützstruktur brauche, die man erst per Hand (leicht) rausbrechen muss. Aber der Drucker kann halt auch nicht in der Luft drucken

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: P1090068.jpg
Ansichten: 1
Größe: 122,6 KB
ID: 825697

                          Dann habe ich noch mit den Höhen der Schichten und verschiedenen Wandstärken gespielt. Naja, bei dem Modell macht das nichts, da die Druckzeit jedes Mal nur wenige Minuten beträgt

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: P1090073.jpg
Ansichten: 1
Größe: 188,6 KB
ID: 825693Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: P1090074.jpg
Ansichten: 1
Größe: 196,7 KB
ID: 825694

                          So zu deiner Frage, Norbert: Je nach Ausrichtung auf dem Druckbett und späterer Beanspruchung sind Details ab 0,5 mm möglich, mit kleinderer Düse noch mehr, aber stabil wird es erst ab 1-1,5mm.

                          Ganz passend ist sie noch nicht, aber noch experimentiere ich ja nur.

                          PS: Sorry für den Roman, aber ich hoffe es war nicht zu langweilig
                          MfG Patrick...Ganz egal, ob ich Blut schwitz, bittere Tränen wein. Alles erträglich, es muss nur immer Musik da sein! - Broilers...

                          Kommentar


                            #14
                            Langweilig... von wegen!

                            Spannendes Thema mal genauer zu sehen was da möglich ist und wie die Technik aussieht!
                            mfg.
                            Simon

                            >>Nothing runs like a deere<<

                            Kommentar


                              #15
                              Moin Patrick,

                              dank Dir für die vielen Infos zu Deinem Drucker und den Erfahrungen.
                              Ich find das keineswegs langweilig. Wenn das Druckergebnis für mich momentan von den Details her noch zu grob erscheint, könnte so ein Drucker für gröbere H0 Teile doch interessant sein. Details lassen sich z.B. bei Urmodellen für den Resinabguß ja ggf. auch nachträglich anbringen.
                              Ich hoffe Du hälst uns weiter auf dem Laufenden.

                              Gruß Norbert

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X